Heilerziehungspflege: “Mein Beruf hat was Echtes.”

In unserer Imagebroschüre stellen wir verschiedene Menschen rund um den Martinsclub vor. Auf dieser Seite geht es um den Heilerzeihungspfleger Christian Marek.

Mein Beruf hat was „Echtes“. Was ganz Nahbares.
Warum Christian Marek als Heilerziehungspfleger in Bremen-Nord für den Martinsclub arbeitet.

Jeder kennt das doch, wenn man etwas alleine nicht schafft. Oder man versteht etwas nicht, weil man sich nicht gut auskennt. Ich unterstütze die Menschen dabei, mit diesen Problemen zurechtzukommen.
Für mich gibt es immer wieder kleine Erfolgserlebnisse. Zum Beispiel, wenn eine Klientin mit mir zusammen Post vom Amt versteht. Oder wenn ich Gespräche führe und merke, dass wir einander folgen können.
Manchmal kann ich auch gut vermitteln, bei Konflikten oder Verständnisproblemen. Dabei kann es um ganz alltägliche Situationen gehen. Mit Freunden, Familie, Ärzten oder Mitarbeitern.
Wenn ich merke, mir vertraut jemand, dann ist das ein schönes Gefühl. Eine gute Beziehung ist für die Arbeit total wichtig. Ich bin als Heilerziehungspfleger in Bremen-Nord tätig. Das ist ein vielseitiger, besonderer und flexibler Beruf. Auch meine Ausbildung habe ich beim Martinsclub gemacht.

Betreuen und pflegen – Arbeiten beim Martinsclub ist attraktiv.
Der Beruf als Heilerziehungspfleger im Martinsclub ist vielseitig. Unsere Fachkräfte sind in allen Bereichen der Pflege tätig. Sie betreuen beim Wohnen, in der Schule und in der Freizeit. Der Martinsclub bildet Fachkräfte wie Christian Marek selber aus. Die Ausbildung dauert drei Jahre, ist staatlich anerkannt und wird bezahlt. Im Vordergrund unserer Arbeit steht es, Menschen zu etwas zu befähigen. So ermöglichen unsere Fachkräfte Menschen mit Beeinträchtigung ein selbstbestimmtes Leben.

Die Imagebroschüre zum Herunterladen.

Marek, Christian
Wohnen
Ambulant Betreutes Wohnen Nord