Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Information des Martinsclub Bremen e. V. zum Umgang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

an dieser Stelle werden wir Sie zur Corona-Thematik auf dem Laufenden halten. Bitte lesen Sie sich die Informationen aufmerksam durch. Wir kümmern uns intensiv um die aktuelle Situation. Bitte bewahren Sie Ruhe und helfen Sie mit, Panik und Hysterie zu vermeiden. Wir können Ihnen versichern, dass wir die Lage im Griff haben.

+++ Tipps und Hinweise in Sachen Hygiene +++
Allgemeine Hygienehinweise
Hygienehinweise in Verso
Bitte beherzigen Sie diese sowohl beruflich als auch privat.

Infos zum Coronavirus aus Bremen und der Region
offizielle Informationen der Stadt Bremen
– Live-Ticker von buten un binnen und Weser-Kurier

Verständliche Informationen zum Coronavirus
Informationen in Verso
Informationen in Leichter Sprache vom Nachrichtenwerk
Barrierefreie Angebote des NDR

Der Martinsclub informiert: Ausfall von Veranstaltungen.

Wichtige Telefonnummern zum Coronavirus
Bürger-Telefon in Bremen: 0421 – 115
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
Hotline Bundesgesundheitsministerium: 030 – 34 64 65 100
Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 – 01 17 72 2

+++ Freiwilliger Einsatz in der Pflege und im Wohnen +++
Wir sorgen vor! Sollte es zu einem personellen Engpass in den Leistungsbereichen Wohnen und ambulanter Pflegedienst kommen, bitten wir alle Heilerziehungspfleger/innen (HEP) und Pflegefachkräfte aus anderen Leistungsbereichen, hier auszuhelfen. Zudem benötigen wir im Wohnbereich die Unterstützung durch Hilfs- und Betreuungskräfte. Diese sollen für hauswirtschaftliche Tätigkeiten eingesetzt werden, z. B. Wäsche waschen, Einkäufe erledigen etc.
Wichtig: Dies geschieht auf freiwilliger Basis und ist keine Verpflichtung!
Mitarbeitende aus den genannten Bereichen, die bereit sind, in Notfällen einzuspringen, melden sich bei:
– Katharina Lankenau-Wettstein, 0421 – 53747-71,
– Christa Drescher, 0421 – 53747-788,
– Martina Kiy, 0421 – 53747-51 ,
– Nico Oppel, 0421 – 53747-708,

Aktualisierung 27. März

Schulbeginn nach den Osterferien
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schuldienst, wir wünschen Ihnen trotz der schwierigen Corona-Lage schöne Ferien und fröhliche Ostern. Bitte beachten Sie: Nach unseren derzeitigen Informationen beginnt der Schulbetrieb im Land Bremen nach den Osterferien wieder regulär am Mittwoch, dem 15. April. Sollte sich der Schulstart wegen der Coronakrise verschieben, geben wir dies auf dieser Homepage bekannt. Bitte informieren Sie sich daher auch während der Ferienzeit über die aktuelle Situation. Nutzen Sie dazu bitte auch die Seiten der Senatorin für Kinder und Bildung in Bremen sowie der Landesschulbehörde Niedersachsen. Vielen Dank.

An die Mitarbeiter*innen, die bei Hansefit angemeldet sind:

Wegen des Corona-Virus kann das Firmenfitness-Angebot derzeit nicht stattfinden. Fitness-Studios, Schwimmbäder und Sportvereine sind seit dem 17.3.2020 geschlossen. Wir bedauern sehr, dass Sie das Angebot derzeit nicht nutzen können. Wir bereiten aktuell eine Lösung vor, damit Ihnen dadurch keine finanziellen Nachteile entstehen. Eine vorsorgliche Kündigung oder ein Pausieren ist daher nicht notwendig! In Kürze informieren wir die betreffenden Mitarbeiter*innen mit Einzelheiten zum Vorgehen.

Viele Grüße aus dem Referat Personalentwicklung/Bereich Prävention

 

Aktualisierung 26. März

Notbetreuung in den Schulen
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Schuldienst tätig sind, können sich auf freiwilliger Basis in den Ferien an der Notbetreuung in den Schulen beteiligen. Der Versicherungsschutz ist über die Bildungsbehörde gewährleistet. Bitte informieren Sie Ihre zuständige Koordination im Quartier über Ihren Einsatz in den Ferien.

 

Aktualisierung 24. März

Aufsichtsrat: Dankesbrief an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
In einem an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerichteten Brief bedankt sich der Aufsichtsrat des Martinsclub Bremen e. V. für den Einsatz in der aktuellen Corona-Krise. Der Brief ist hier einsehbar.

 

Aktualisierung 23. März

Anleitung zur Herstellung von Mund-Nasen-Schutzmasken
Ein wirksames Mittel gegen Viren sind Mund-Nasen-Schutzmasken. Diese sind derzeit leider ein knappes Gut. Daher hat der Deutsche Hausärzteverband – Landesverband Niedersachsen e. V. eine Anleitung erstellt, wie Mund-Nasen-Schutzmasken selber hergestellt werden können. Hier gelangen Sie zur Anleitung.
Achtung: Herstellung und Gebrauch erfolgen auf eigene Gefahr! Ein selbst hergestellter Mund-Nasenschutz ist weder geprüft noch zertifiziert. Er stellt lediglich ein Hilfsmittel dar.

 

Aktualisierung 19. März

+++ Vermittlung von Nachbarschaftshilfe +++
Ältere, vorerkrankte und unter Quarantäne stehende Menschen sind von den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie besonders betroffen. Einkäufe und Besorgungen sind keine Selbstverständlichkeit mehr. Wir vermitteln Hilfe in Bremen-Nord, Huckelriede und Findorff!
– Brauchen Sie Hilfe beim Einkaufen oder bei sonstigen Besorgungen?
– Möchten Sie Menschen helfen, die die täglichen Wege nicht mehr selber bewerkstelligen können?
– Kennen Sie jemanden, der in Bremen-Nord, Huckelriede oder Findorff Hilfe braucht oder Hilfe leisten möchte?
Dann melden Sie sich bei uns! Wir übernehmen die Vermittlung von Freiwilligen und Hilfesuchenden.
Bremen-Nord: Stefan Kubena, Tel.: 0421 – 89 81 82 52,
Huckelriede: Madlien Janko, Tel.: 0421 – 87 86 65 80,
Findorff: Simon Brukner, Tel.: 0421 – 83 56 99 14,

 

Aktualisierung 16. März

Die Teamtreffen im Leistungsbereich Schule fallen ab sofort bis zum Ende der Osterferien (Dienstag, 14. April) aus!

 

Aktualisierung vom 13. März 2020

+++ Schließung aller Schulen und Kitas in Bremen und Niedersachsen von Montag, den 16. März bis Freitag, den 27. März +++

Regelungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schule
– Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind somit automatisch freistehend. Sie brauchen sich nicht extra freistehend melden. Sie dürfen in dieser Zeit nicht verreisen. Sie müssen sich für andere Tätigkeiten zur Verfügung halten. Während der Dienstzeit müssen Sie auf Ihrem Diensttelefon erreichbar sein! Falls Sie für eine Notbetreuung in den Schulen vorgesehen sind, um Kinder mit einer Behinderung zu betreuen, melden Sie sich bitte bei Ihrer zuständigen Koordination oder bei der Fachleitung.
– An Teamsitzungen und Konferenzen dürfen Sie weiterhin teilnehmen. Nutzen Sie die Zeit um Berichte zu schreiben und/oder ihre Dokumappen zu pflegen.

 

Aktualisierung vom 12. März 2020

Betreuung von Kindern
Kommt es zu einer Schließung von Kitas und/oder Schulen, sodass es für Ihre eigenen Kinder keine Betreuung gibt, gilt folgendes: Lassen Sie sich die Schließung von der Einrichtung schriftlich bestätigen. Legen Sie diese Bestätigung dem Martinsclub vor. Versuchen Sie bitte, eine Betreuung in Ihrem privaten Umfeld zu organisieren. Gelingt dies nicht, sodass Sie die Kindesbetreuung übernehmen müssen und nicht zur Arbeit kommen können, gelten folgende gesetzliche Regelungen:
– Bei der häuslichen Betreuung eines eigenen Kindes bis zum 12. Lebensjahr bekommen Sie zum bis zum einschließlich 10. Fehltag Ihr Gehalt weiter ausgezahlt.
– Ab dem 11. Fehltag wird Ihre Abwesenheit auf Ihren Urlaub, Ihre Überstunden etc. angerechnet.
– Bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Schule, deren Urlaub in den Ferien liegt, ist die Zeit ab dem 11. Fehltag unbezahlt.

Ärztlicher Hausarrest und Krankmeldung
Sollten Sie unter ärztlichem Hausarrest stehen, geben Sie bitte unverzüglich Ihrer zuständigen Fachleitung Bescheid. Versuchen Sie anschließend, eine ärztliche Krankschreibung einzuholen. Gelingt dies nicht, gehen Sie bitte wie folgt vor: Melden Sie sich bitte in Schriftform und mit persönlicher Unterschrift beim Martinsclub. Dies wird dann als Krankmeldung anerkannt.
Sollten Sie erkrankt sein, muss eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nachgereicht werden.

Freiwilliger Einsatz in der Pflege und im Wohnen
Wir sorgen vor! Sollte es zu einem personellen Engpass in den Leistungsbereichen Wohnen und ambulanter Pflegedienst kommen, bitten wir alle Heilerziehungspfleger/innen (HEP) und Pflegefachkräfte aus anderen Leistungsbereichen, hier auszuhelfen.
Wichtig: Dies geschieht auf freiwilliger Basis und ist keine Verpflichtung!
Mitarbeitende aus den genannten Bereichen, die bereit sind, in Notfällen einzuspringen, melden sich bei:
– Katharina Lankenau-Wettstein, 0421 – 53747-71, und
– Christa Drescher, 0421 – 53747-788,

Bei entsprechendem Bedarf benachrichtigen wir Sie.

+++++++++++++++++++++++++

Information vom 3. März 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie Sie sicherlich mitbekommen haben, gibt es auch in Bremen bestätigte Corona-Fälle. Als Arbeitgeber im Sozialwesen verfolgen wir diese Entwicklung sehr aufmerksam. Darüber möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Aktuell besteht aus unserer Sicht kein Grund zur Sorge. Dennoch nehmen wir diese Thematik sehr ernst. Um bestmöglich vorbereitet zu sein, haben wir einen Arbeitskreis betriebliche Pandemie gegründet. Hier besprechen wir täglich die Situation.

Zunächst möchten wir Sie bitten, Ruhe zu bewahren. Bitte tragen Sie dazu bei, Panik und Hysterie zu vermeiden. Zudem machen wir Sie auf die allgemeinen Hygienehinweise aufmerksam. Wir bitten Sie, diese in Ihrer täglichen Arbeit zu befolgen.

Diese Hinweise finden Sie hier: https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

Sollte es in Ihrem beruflichen oder privaten Umfeld zu einem Verdachts- und/oder Kontaktfall kommen, gilt folgende Anweisung:
– Konsultieren Sie (zunächst telefonisch) Ihren Hausarzt. Dieser wird die weiteren Schritte mit Ihnen besprechen.
– Melden Sie diesen Fall bitte unverzüglich dem Martinsclub. Hierzu wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Fachleitung oder an unseren Arbeitskreis betriebliche Pandemie. Dazu nutzen Sie bitte einen der folgenden Kontakte:

Sobald es neue Informationen und/oder Entwicklungen in dieser Sache gibt, geben wir Ihnen Bescheid. Bitte beachten Sie zudem die nachfolgend aufgeführten Informationen.
Zudem bitten wir Sie, diese Informationen an Ihre Kolleginnen und Kollegen weiterzuleiten. Dazu nutzen Sie bitte auch Ihre Dienstbesprechungen, Teamsitzungen etc.

1) Die Lage in Bremen
Hierzu informiert das Gesundheitsamt Bremen: https://www.gesundheitsamt.bremen.de/sars_cov_2_neuartiges_coronavirus__2019_ncov-24511

Info-Telefon zu Corona in Bremen: 0421 – 115

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Niedersachsen wohnen und/oder tätig sind, wenden sich an die amtlichen Stellen in Niedersachsen:
https://www.nlga.niedersachsen.de/startseite/infektionsschutz/krankheitserreger_krankheiten/neuartiges_coronavirus_2019_ncov/informationen-zum-neuartigen-coronavirus-erkrankung-covid-19-erreger-sars-cov-2-184709.html

Telefon Niedersächsisches Landesgesundheitsamt: 0511-4505555

2) Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf

Robert-Koch-Institut
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Das Bundesministerium für Gesundheit hat ebenfalls eine Telefon-Hotline geschaltet. Die Nummer lautet: 030 – 346-465-100. Diese Hotline ist zu folgenden Zeiten erreichbar: Montag bis Donnerstag 8:00 bis 18:00 Uhr, Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr

3) Risikogebiete
Informationen zu den Risikogebieten erhalten Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

4) Bei Kontakt mit bestätigten Fällen
Informationen dazu finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.htm

5) Verdachtsfälle
Verdachtsfälle sind Personen mit Atemwegssymptomatik, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet (siehe Punkt 3) aufgehalten haben oder engeren Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten.

6) Kontaktfälle
Kontaktfälle sind Personen, die bspw. Im selben Haushalt wie ein bestätigter Fall leben oder sich mindestens eine Viertelstunde in geringem Abstand zu einem bestätigten Fall befanden. (Zur Handhabung siehe Punkt 4).

5) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schule
Insbesondere für Kolleginnen und Kollegen im Schuldienst gilt folgendes:
Hat eine Schule Kenntnis von Verdachts- bzw. Kontaktfällen, nimmt die jeweilige Schulleitung unverzüglich Kontakt mit dem zuständigen Staatlichen Gesundheitsamt auf. In der Stadtgemeinde Bremen ist dies: Gesundheitsamt Bremen, Referat Infektionsepidemiologie, Horner Str. 60-70, 28203 Bremen, Telefon: 0421 – 361 – 15131, Fax: 0421 – 496 – 15918.
Die Betroffenen bzw. deren Erziehungsberechtigte und die Schulaufsicht sind darüber zu informieren. Das Gesundheitsamt bewertet das gegebene Gesundheitsrisiko und veranlasst die notwendigen Maßnahmen. Die Schulleitungen setzen die notwendigen Maßnahmen um.

Zum Thema Schülerfahrten gilt die Empfehlung, sich an den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zu orientieren. Diese sind einsehbar unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen

Die Reise- und Sicherheitswarnung für Italien können Sie hier einsehen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/italien-node/italiensicherheit/211322

Alle Schülerfahrten nach Italien von öffentlichen Schulen in der Stadtgemeinde Bremen, die bis zum 31.03.2020 beginnen, sind abzusagen. Generell gilt: Reisetätigkeiten sollten grundsätzlich überdacht werden. Alle geplanten Reisen sollten auf Rücktritts- und Stornierungsmöglichkeiten geprüft werden.

Abgesagte Schülerfahrten melden Sie bitte umgehend der für Sie zuständigen Koordination.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Volk, Jessica
Geschäftsleitung
Frenzel, Tino
Kaufmännischer Leiter