Neues in der Vahr

Der Martinsclub hat ein neues Wohnangebot und eine Tagespflege in der Vahr eröffnet.

Die soziale Infrastruktur im Bremer Osten ist um 2 Angebote reicher. Der Martinsclub hat ein neues Wohnangebot für Menschen mit einer Beeinträchtigung eröffnet. Zudem hat der Verein eine inklusive Tagespflege geschaffen. Beides befindet sich in einem Neubau der GEWOBA in der Wilseder-Berg-Straße in der Gartenstadt Vahr.
Am Donnerstag, den 30. November hat die Eröffnung stattgefunden. Etwa 50 geladene Gäste kamen zusammen, um die Einweihung dieser besonderen Projekte zu feiern. Bewohner:innen und Fachkräfte schnitten dabei gemeinsam ein rotes Band durch. Damit wurde die feierliche Eröffnung symbolisch verdeutlicht.
„Der Bedarf an inklusiven Angeboten ist hier vor Ort groß. Das gilt für die Vahr und den gesamten Bremer Osten. Seit einigen Jahren bauen wir hier unsere Präsenz aus. Damit wir der großen Nachfrage gerecht werden können. So wollen wir die östlichen Stadtteile inklusiver machen. Unser Ziel ist, die Interessen von Menschen mit und ohne Behinderung noch besser zu verbinden. Und die Inklusion wieder ein Stück weiter in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Mit der Schaffung des neuen Wohnangebotes und der Tagespflege gelingt uns das“, so Martinsclub-Vorstand Thomas Bretschneider.

Ambulantes Wohnangebot: Selbstbestimmung im eigenen Zuhause
In das neu entstandene Wohnangebot namens „Quartier|Wohnen“ ziehen in nächster Zeit 10 Menschen ein. Sie leben mit einer körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigung. Hierfür stehen Einzelappartements sowie eine Wohngemeinschaft mit 4 Plätzen zur Verfügung. „Ganz wichtig dabei: Es ist kein Wohnheim. Die Unterbringung in Massenunterkünften halten wir für veraltet. Stattdessen leben die Menschen in ihren eigenen Wohnungen. Sie bekommen die Möglichkeit, trotz ihrer Behinderung ein eigenes Zuhause zu haben. Für die Selbstbestimmung behinderter Menschen sowie für ihre Lebensqualität ist das ein großer Gewinn“, findet Tina Reinhardt. Sie wird das Angebot leiten. Kennzeichnend für diese Wohnform ist die ambulante Betreuung. Fachkräfte vom Martinsclub stellen die pädagogische Alltagsbegleitung und weitere Unterstützung sicher. Doch sie sind nicht permanent vor Ort. Sondern sie können je nach Bedarf herbeigerufen werden. Eine weitere wichtige Komponente vom „Quartier|Wohnen“ ist die urbane Infrastruktur in der Umgebung. Reinhardt: „Hier sollen Menschen mit Beeinträchtigung ein selbstständiges Leben führen können. Dafür muss der Standort gewisse Kriterien erfüllen. Einkaufsmöglichkeiten, eine gute Anbindung an den Nahverkehr und gewisse soziale Strukturen in der Nachbarschaft sind dabei ganz wichtig.“
Diesem Wohnkonzept liegt ein spezielles Vorhaben des Martinsclub zugrunde. Nämlich, stationäre Wohnheime aufzulösen. Die Menschen mit einer Behinderung sollen stattdessen ambulant leben. Also in Einzelwohnungen oder kleinen Wohngemeinschaften.

Inklusive Tagespflege mit Wohlfühlcharakter – auch jüngere Menschen willkommen
Am gleichen Ort hat der Martinsclub zudem eine inklusive Tagespflege eingerichtet. Auch dieses Angebot hebt sich dank einer Besonderheit ab. „Anmelden können sich alle Menschen bis 65 Jahre, die tagsüber eine Betreuung in Anspruch nehmen möchten“, erklärt Leiterin Manuela Stapel. Damit richtet sich die Tagespflege nicht nur an ein betagtes Publikum. Und ist damit anders als vergleichbare Angebote. Stattdessen stehen die Türen auch für Menschen im jüngeren und mittleren Alter offen, die aufgrund einer Pflegebedürftigkeit oder einer Beeinträchtigung im Alltag Hilfe benötigen. „Wer Teil der Gruppe ist kann natürlich auch mit über 65 weiter teilnehmen“, stellt Stapel klar. „Neuanmeldungen werden jedoch nur bis 65 entgegengenommen.“ Wer die Tagespflege in Anspruch nehmen möchte benötigt außerdem einen genehmigten Antrag zur Kostenübernahme der Pflegekasse.
Neben einer Grundversorgung bietet die Tagespflege ein attraktives Programm. Die Gruppe wird beispielsweise gemeinsam einkaufen und kochen. Es werden Spaziergänge und Ausflüge unternommen oder kulturelle Veranstaltungen besucht. „Wir möchten unseren Gästen eine anregende Zeit in Gemeinschaft mit interessanten Aktivitäten ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen jedoch die individuellen Interessen der Teilnehmenden. Die Hauptsache ist, dass sich alle wohlfühlen“, erklärt Stapel dazu. Außerdem wird die Gruppe zu umliegenden Vereinen, Kirchengemeinden und der Nachbarschaft Kontakte knüpfen. Auf diesem Wege möchte der Martinsclub die Tagespflege zu einem festen Bestandteil der Gartenstadt Vahr machen.
Interessierte können sich für eine individuelle Beratung bei Manuela Stapel (Telefon: 01578-0589950, E-Mail: ) melden. Auch eine Besichtigung der Räumlichkeiten ist vorab möglich. Die Tagespflege befindet sich in der Wilseder-Berg-Straße 2 b, 28329 Bremen, die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr.

Reinhardt, Tina
Wohnen
Leitung Quartier|Wohnen Schweizer Viertel
Stapel, Manuela
Martinsclub in der Vahr
Leitung Tagespflege